Käfighaltung von Braunbären in Albanien

Für Werbe-und Unterhaltungszwecke werden die Tiere gequält

Stand August 2016
Ein kahler Käfig, nur wenige Quadratmeter Platz, das ganze Leben auf einem Betonboden, ständiger Lärm und Belästigung durch Schaulustige – Zustände, die eigentlich für kein Tier zumutbar sind. Und trotzdem werden in privaten Einrichtungen immer noch Dutzende Braunbären unter genau solchen grausamen Bedingungen gehalten.

In Albanien werden Dutzende Tiere unter schlimmsten Bedingungen gehalten.

Die tierquälerische Privathaltung von Braunbären in Albanien muss endlich ein Ende haben. Bitte appellieren Sie an die albanische Regierung, entsprechende Schritte einzuleiten, um die Qual der Tiere baldmöglichst zu beenden.

Unterschriften-Aktion:

Please stop the suffering of brown bears in Albania

Dear Sir or Madam,

I recently heard about the suffering of the brown bear named Tomi, and I understand that there are many other cases of abuse of bears in your country. I was horrified to learn that these animals are caught in the wild when they are cubs and then locked inside a cage for the rest of their lives. They are distressed and often get sick because of the housing conditions and constant stress of visitors.
 
I urge you to take the necessary steps to stop this inhumane treatment of wild animals and to transfer them to sanctuaries or return them to the wild when possible.
 
By making animal welfare and the protection of wild animals a priority for your office, you have the unique chance to show the world – including the European Union and people thinking about visiting your country – that animal abuse is not taken lightly in Albania.

Sincerely,

Derzeitige Erfolgsstatistik

Unterschriften bisher: 18.837
Helfen Sie uns 19.000 zu erreichen!

Jetzt unterschreiben!

* Pflichtangaben
Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus.
 
Immer wieder erreichen uns Meldungen von besorgten Touristen, die während ihrer Urlaubsreise in Restaurants, Hotels oder auch an Tankstellen auf Käfige mit diesen bis zu knapp drei Meter großen Wildtieren stoßen. Was für die Inhaber als Werbemaßnahme dient, bedeutet für die Bären ein Leben voller Qual.
 
Viele von ihnen wurden als Jungtiere der Wildnis entrissen, nachdem ihre Mutter gewaltsam getötet wurde (1). Die Bären, die in der Natur ein Streifgebiet von mehreren Hundert Quadratkilometern durchforsten (2), werden in winzige, kahle Käfige gesteckt und für Touristen und Kunden zur Schau gestellt. Diese Tierquälerei ereignet sich in Albanien, obwohl Braunbären in der Roten Liste von Albaniens Flora und Fauna als „gefährdet“ eingestuft sind (3) und durch das albanische Wildtierschutzrecht und Jagdrecht geschützt werden (1).
Erst kürzlich gingen bewegende Fotos von Tomi durch die Welt, einem der rund 80 Braunbären, die immer noch in Albanien in Gefangenschaft ihr Dasein fristen müssen (4). Bis vor kurzem lebte Tomi in einem zugemüllten Betonkäfig. Er wurde von Touristen mit Chips gefüttert und diente als Fotomotiv für Selfies. Das Traurigste ist jedoch, dass Tomi noch bis vor zwei Jahren die Freiheit genoss und Waldgebiete durchstreifte, bevor er von Jägern eingefangen und an den Restaurantbetreiber verkauft wurde. Aus Frustration und Langeweile lief er kontinuierlich im Kreis oder biss sich in die eigenen Gliedmaßen. Und obwohl er von Tierschützern gerettet werden konnte, teilen gewiss viele von Tomis Artgenossen in Albanien sein Schicksal.


Quellen
(1) Kaczensky, Petra et al. (2012): Status, management and distribution of large carnivores – bear, lynx, wolf & wolverine – in Europe. http://ec.europa.eu/environment/nature/conservation/species/carnivores/pdf/task_1_part2_species_country_reports.pdf (23.08.2016)
(2) San Diego Zoo Global (2010): Brown bear. http://library.sandiegozoo.org/factsheets/brown_bear/brown_bear.html (23.08.2016)
(3)Red list of wild flora and fauna, Albania, Approved by Ministerial Order 1280 (2013). http://www.nationalredlist.org/files/2015/06/Red-list-of-Albanian-flora-and-fauna-2013-MO-1280-20-11-2013.pdf
(4)Wright, Steven (2016): Lonely, desperate and so bored he bites himself: Distressing footage reveals plight of brown bear Tomi who is kept in a tiny cage 24 hours a day and must beg for scraps of junk food as a restaurant tourist attraction in Albania. In: Mail Online. http://www.dailymail.co.uk/news/article-3698808/Lonely-desperate-bored-bites-Distressing-footage-reveals-plight-brown-bear-Tomi-kept-tiny-cage-24-hours-day-beg-scraps-junk-food-restaurant-tourist-attraction-Albania.html

Was Sie tun können

Bitte unterschreiben Sie die Petition an die albanische Regierung und helfen Sie das Leiden der Bären zu beenden. Machen Sie Ihre Bekannten auf das Thema aufmerksam. Falls Sie im Urlaub einen Fall von Tierquälerei beobachten, können Sie ihn hier melden.