Verbot von Tieren in indischen Zirkussen

Bitte geben Sie den Tieren jetzt Ihre Stimme

Stand Oktober 2013

Verängstigte Tiere werden zu Dressur-Tricks gezwungen © PETA Indien
Wie eine neue Recherche von PETA Indien enthüllt, sind Tiere in indischen Zirkusbetrieben permanent Schlägen, mangelhaften Haltungsbedingungen und psychischer Gewalt ausgesetzt. Mit Peitschen, Stöcken und Metallhaken werden die Tiere unter Schmerzen zum Gehorsam gezwungen. Aus reiner Angst vor Bestrafung führen sie schließlich gefährliche und unnatürliche Tricks aus, wie beispielweise der Sprung durch einen Feuerreifen.

 

Tiere in indischen Zirkussen verbieten

Bitte geben Sie den Tieren in indischen Zirkussen Ihre Stimme. Bitten Sie die verantwortlichen Behörden, die Haltung von Tieren im Zirkus zu verbieten.

Unterschriften-Aktion:

Verbieten Sie die Tierhaltung in Zirkusbetrieben

Dear Madam Natarajan,

I was shocked to learn about the suffering of animals who are exhibited or forced to perform in circuses. Animals do not voluntarily jump through rings of fire or perform other unnatural, frightening tricks. They perform these and other difficult tricks because they are afraid not to. Animals are trained with ankuses (rods with a sharp metal hook on the end), whips, sticks and other tools that are intentionally used to cause fear, pain and injury in order to force submission and obedience. Elephants in circuses spend the vast majority of their lives shackled in chains. Other animals are confined to small, barren cages. You have the power to call for compassionate change. Bosnia and Herzegovina, Cyprus, Bolivia and Greece have already banned the use of all animals in circuses. I respectfully urge you to ban the use of all animals in Indian circuses.

Best regards

Derzeitige Erfolgsstatistik

Unterschriften bisher: 1.168
Helfen Sie uns 2.000 zu erreichen!

Jetzt unterschreiben!

* Pflichtangaben
Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus.
 
Tiere werden wiederholt geschlagen © PETA Indien
Doch auch außerhalb der Manege leiden Tiere in indischen Zirkussen unter einem Leben voller Entbehrungen. Wie die Überprüfung von PETA Indien in 16 landesweiten Zirkussen aufgezeigt hat, sind oftmals selbst grundlegende Anforderungen wie der Zugang zu Wasser, Nahrung oder tierärztlicher Versorgung nicht gewährleistet. Hunde werden in kleine Drahtkäfige gepfercht und erhalten kaum Auslauf. Vögel müssen in kleinen, unsauberen Käfigen leben; ihre Flügel werden auf grobe Weise gestutzt. Elefanten werden oft an drei Beinen angekettet, Pferde an der kurzen Leine gehalten.

 

Mögliches Verbot

Die Zirkusstudie von PETA Indien wurde in Kooperation mit dem „Animal Welfare Board of India“ durchgeführt – einer Kommission, die der indischen Regierung in Sachen Tierschutzgesetz beratend zur Seite steht. Beruhend auf den Ergebnissen der PETA-Recherche empfahl die Kommission der Regierung, die Tierhaltung in indischen Zirkussen konsequent zu verbieten.

Zwar gilt in Indien bereits ein Verbot für bestimmte Tierarten in Zirkussen, darunter auch Bären, Tiger und Affen. Doch die neue PETA-Recherche zeigt deutlich, dass auch andere Tiere in landesweiten Zirkussen ein von Schmerz und Leid geprägtes Leben führen. PETA ruft die indische Regierung nun dazu auf, dem Beispiel von Ländern wie Griechenland, Bolivien und Bosnien-Herzegowina zu folgen und die Tierhaltung in indischen Zirkussen zu verbieten.

Sehen Sie hier das Recherche-Video sowie weiteres Bildmaterial.

 

Übersetzung der Protest-E-Mail:

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Bestürzung habe ich von dem großen Leid der Tiere erfahren, die in Zirkusbetrieben zu Kunststücken gezwungen werden. Diese Tiere springen nicht freiwillig durch Feuerreifen oder führen andere unnatürliche Tricks aus. Sie gehorchen vielmehr aus Angst. Tiere in Zirkussen werden mithilfe von Peitschen, Stöcken, Elefantenhaken (Stöcke mit einem spitzen Metallhaken) und anderen Methoden trainiert, die so eingesetzt werden, dass sie den Tieren Schmerzen, Angst und Verletzungen zufügen und sie so zum Gehorsam zwingen.

Elefanten im Zirkus werden die meiste Zeit ihres Lebens mit Fußfesseln fixiert. Andere Tiere sind in kleine, kahle Käfige eingesperrt. Sie verfügen über die notwendige Autorität, um eine von Mitgefühl geprägte Veränderung für Tiere im Zirkus einzuleiten. Länder wie Bosnien-Herzegowina, Zypern, Bolivien und Griechenland haben bereits ein grundsätzliches Tierverbot in Zirkusbetrieben eingeführt. Ich fordere Sie höflich aber bestimmt dazu auf, die Haltung von Tieren in indischen Zirkussen grundsätzlich zu verbieten.

Mit freundlichen Grüßen,